Springe zum Inhalt

Workshops am Montag

14:00 bis 15:30 Uhr


Virtuelle Teilhabe in Bildung, Beruf, Ehrenamt und Freizeit durch barrierefreie Nutzung von Videokonferenzen

Themenband Digitalisierung

  • Jana Mattert, Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV), Berlin
  • Andrea Katemann, Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista), Marburg

In einer Umfrage unter blinden und sehbehinderten Menschen und durch Barrierefreiheitsprüfung von gängigen Videokonferenzsystemen untersuchten der DBSV und die blista die virtuelle Teilhabe an Videokonferenzen. Anhand der Ergebnisse wurde Strategien zur Nutzung entwickelt und Materialien wie Schulungskonzepte erarbeitet. Der Workshop stellt diese vor und bietet Raum zum Erfahrungsaustausch.


Spielen im IT-Unterricht – Hand-Ohr-Kordination, Gedächtnistraining, Orientierung und Mobilität

Themenband Digitalisierung

  • Annette Pavkovic

Was macht eine Ausbildung blinden- und sehbehindertenspezifisch? Eine gelungene Ausbildung für blinde und sehbehinderte Menschen lebt von der engen Verzahnung aller Akteure

Themenband Professionalisierung / Qualifizierung / Interdisziplinarität // begrenzte TN-Zahl, Anmeldung im Kongressbüro vor Ort

  • Ursula Sperrer-Kniep, Johanna Krauter

Pädagogik und Altenpflege – Wie passt das zusammen?

Themenband Professionalisierung / Qualifizierung / Interdisziplinarität // begrenzte TN-Zahl, Anmeldung im Kongressbüro vor Ort

  • Franziska Köhler, Sabine Kampmann, Blindeninstitut Würzburg

Virtual Reality zur Schaffung inklusiver Settings für Lern- und Arbeitsprozesse

Themenband Professionalisierung / Qualifizierung / Interdisziplinarität // im ZfB blista, Biegenstraße 22 // begrenzte TN-Zahl, Anmeldung im Kongressbüro vor Ort

  • Otfrid Altfeld, Christian Döringer, Zentrum für berufliche Bildung (ZfB), Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista), Marburg

Wie sehen Menschen mit einer Sehbehinderung die Welt? - individuelle Simulationsbrillen erstellen.

Themenband Professionalisierung / Qualifizierung / Interdisziplinarität

  • Lisa Nohe, Sarah Laßmann

Meine Bibliothek – Lese-Angebote für Schule und Freizeit. Eine partizipative Veranstaltung von „Meine Bibliothek“, dzb lesen

Themenband Bildung

  • Christiane Felsmann, Caroline Schürer, Silvana Kühne

Unterrichtsgestaltung in heterogenen Lerngruppen - Flexibel, aber systematisch

Themenband Bildung

  • Juliane Leuders

Einführung zum inklusiven Lernkoffer „Unsichtbar? Hinter den Kulissen globaler Waren“

Themenband Bildung // begrenzte TN-Zahl, Anmeldung im Kongressbüro vor Ort

  • Maren Voigt, Sophia Elbert, Marburger Weltladen/Initiative Solidarische Welt e.V.

In diesem Workshop lernen Sie eine Materialsammlung kennen, mit der sehenden und nichtsehenden Kindern (2.-6. Klasse) das Themenfeld Globale Waren zugänglich gemacht werden kann. Während des Workshops probieren wir einzelne Methoden zum Thema Kakao, Textilien und Fairer Handel aus. Anschließend kommen wir über selbsterstellte inklusive Materialien ins Gespräch.


Gesundheits- und Bewegungsförderung für Menschen mit erworbenem Sehverlust

Themenband Wohnen, Arbeit, Freizeit

  •  Sophie Gaul-Rafflenbeul, Vivian Michael, M.A. Motologinnen, Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista), Marburg

Die Gesundheits- und Bewegungsförderung spielt bei Menschen mit erworbenem Sehverlust eine besondere Rolle, da viele Betroffene sportliche Aktivitäten aus Ängsten und Mangel an Möglichkeiten oder Wissen meiden. Folgen sind Bewegungsmangel, Übergewicht und gesundheitliche Beeinträchtigungen. In der BtG der blista wurde daher ein Konzept zur Gesundheits- und Bewegungsförderung erarbeitet. Dies wird im Workshop vorgestellt und kann im Anschluss mit den Teilnehmer*innen diskutiert werden.


Das Kunstgebäude – Ein Rundgang zum Sehen, Tasten und Erkunden: inklusive Architekturführung

Themenband Wohnen, Arbeit, Freizeit // im Kunstgebäude Marburg, Biegenstraße 11 // Dauer bis 16:00 Uhr // begrenzte TN-Zahl, Anmeldung im Kongressbüro vor Ort

  • Samira Idrisu, Ulrike Schönhagen, Freunde des Museums für Kunst und Kulturgeschichte Marburg e.V.

16:00 bis 17:30 Uhr


Mit dem iPad auf Du und Du - Vermittlung individueller iPad Kenntnisse im Rahmen der Kursarbeit am Landesförderzentrum Sehen, Schleswig

Themenband Digitalisierung // begrenzte TN-Zahl, Anmeldung im Kongressbüro vor Ort

  • Jutta Claßen, Sonja Schaper, Landesförderzentrum Sehen, Schleswig

Für viele Schüler und Schülerinnen mit dem Förderschwerpunkt Sehen stellt das iPad inzwischen ein gängiges Hilfsmittel im inklusiven Unterricht dar. Der Einsatz geht von der Nutzung digitaler Schulbücher bis hin zur Heftführung, sowie der Verwendung des Taschenrechners oder des Nachschlagewerkes. Wie werden Schüler und Schülerinnen in Schleswig-Holstein an die Nutzung des iPads herangeführt und wie trainieren sie ihre iPad-Fähigkeiten, um dann im gemeinsamen Unterricht das iPad als gewinnbringendes Hilfsmittel einsetzen zu können? In diesem Workshop wird das pädagogische Konzept in der Vermittlung individueller iPad-Kenntnisse im Rahmen eines Kurses vorgestellt und die Teilnehmenden erhalten die Gelegenheit, die Kursmaterialien auszuprobieren. Außerdem möchten wir gemeinsam über Erfahrungen und Grenzen/Schwierigkeiten des iPad-Einsatzes sprechen.


Lesen mit dem Ohr?! Wie der Umgang mit der Sprachausgabe gelingt

Themenband Digitalisierung // begrenzte TN-Zahl, Anmeldung im Kongressbüro vor Ort

  • Prof. Dr. phil. Miklas Schulz, Institut für Sonderpädagogik, Leibniz Universität Hannover

Der Weiße Langstock – das Zeichen und das Tastinstrument

Themenband Professionalisierung / Qualifizierung / Interdisziplinarität // begrenzte TN-Zahl, Anmeldung im Kongressbüro vor Ort

  • Karen Finke, IRIS e.V.
  • Tobias Stuntebeck, whitecane.

Bedarfe erkennen und Unterstützung leisten: Qualifizierungsmaßnahmen für das Personal von Pflegeeinrichtungen in Hessen. Ein Fortbildungsangebot der Deutschen Blindenstudienanstalt e.V. (blista)

Themenband Professionalisierung / Qualifizierung / Interdisziplinarität

  • Bernd Wilhelm, Fachkraft der Blinden- und Sehbehindertenrehabilitation, Seniorenberatung, Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista), Marburg

ICF basiertes Assessments in Bezug auf eine berufliche Ausbildung oder Umschulung bei Menschen mit Hörsehbehinderung/Taubblindheit

Themenband Professionalisierung / Qualifizierung / Interdisziplinarität // begrenzte TN-Zahl, Anmeldung im Kongressbüro vor Ort

  • Franziska van Geldern, Susanne Mendrzyk

Die IDS-2-BS Intelligenz- und Entwicklungsskalen für blinde und sehbehinderte Kinder und Jugendliche

Themenband Bildung

  • Dr. Ursula Hofer, Dr. Fabian Winter, Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik (HfH), Zürich

Die beiden Versionen der IDS-2-BS erfassen Intelligenz- und Entwicklungsbereiche von Kindern und Jugendlichen mit Blindheit und hochgradiger sowie mittel- und leichtgradiger Sehbehinderung. Testinhalte und förderplanerische Bedeutung werden vorgestellt. Ihre Auslage ermöglicht individuelle Vertiefungen.


Mit Punkt und Linie zur Schriftsprache: „Alex und Lilani entdecken die Welt der Buchstaben“ – ein inklusives Lernmaterial zur Heranführung an den Schriftspracherwerb

Themenband Bildung

  • Prof. Dr. Markus Lang, Pädagogische Hochschule Heidelberg
  • Fabienne Meyer, Institute of Design Research der Hochschule der Künste Bern HKB, Verein Punkt, Punkt, Komma, Strich (PPKS), Schweiz

In Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und der Hochschule der Künste Bern wurde ein inklusives Lernmaterial entwickelt, das Kinder mit Blindheit sowie mit und ohne Sehbeeinträchtigung gleichermaßen auf den Schriftspracherwerb (in Braille- bzw. Schwarzschrift) vorbereitet. Konzeption, Ziele, Gestaltungskriterien und Evaluationsergebnisse werden im Vortrag vorgestellt.


Kinästhetik im Wohnenalltag - Gemeinsames Bewegungslernen für und mit blinden und sehbehinderten Kindern und Jugendlichen im Internat

Themenband Wohnen, Arbeit, Freizeit // begrenzte TN-Anzahl, Anmeldung im Kongressbüro vor Ort

  • Anabel Bönsel, Dennis Leck, Nikolauspflege Stuttgart

Im Internat der Nikolauspflege werden blinde und sehbehinderte Kinder und Jugendliche durch effektive Bewegungsunterstützung im Alltag in ihrer Eigenaktivität und Selbständigkeit gefördert. Zudem steht die Gesundheitsentwicklung der Kinder, Jugendlichen und Mitarbeitenden im Vordergrund. Im Workshop geht es um Fragen wie "Wie bewege ich mich?" oder "Wie unterstütze oder übernehme ich Bewegung?"


Schutzauftrag und - konzepte für Kinder und Jugendliche bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung

Themenband Wohnen, Arbeit, Freizeit // begrenzte TN-Zahl, Anmeldung im Kongressbüro vor Ort

  • Jutta Daum, stellvertretende Internatsleitung, Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista), Marburg
  • Dr. Werner Hecker, Leitung Rehabilitationseinrichtung RES, Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista), Marburg

Schutzkonzepte entsprechen der Intention des BKiSchG, geben den pädagogischen Mitarbeiter*innen Handlungssicherheit und sind meist Bestandteil der Betriebserlaubnis. An der blista haben wir ein gemeinsames Schutzkonzept verschiedener Bereiche der Einrichtung (Schule, Internat, Rehabilitation und Frühförderung) erstellt. Nach seiner Präsentation erfolgt ein kollegialer Austausch über Erfahrungen und Empfehlungen bei der Umsetzung.


Taktile Kinderbücher selber machen. Anregungen und Ideen

Themenband Wohnen, Arbeit, Freizeit // begrenzte TN-Zahl, Anmeldung im Kongressbüro vor Ort

  • Christiane Felsmann, Caroline Schürer, Antje Mönnig